Meine Waschmaschinen-Deals bei Dealjaeger.de

Bei meiner Suche nach einer bestimmten Waschmaschine (Miele Softtronic W 3245) kam mir das neue deutsche Web2.0 Vorzeigeprojekt Dealjaeger.de gerade recht. Siehe auch Schnäppchen jagen mit Dealjaeger.de

Dort kann man die User herausfordern, den günstigsten Preis für ein bestimmtes Produkt zu finden („Jäger des besten Deals“ ). Die Dealjäger-Redaktion stellt das Produkt für jeweils 24 Stunden ein. Dafür hatte ich mich mit meiner Waschmaschine „beworben“ und es hat geklappt! Die Redaktion hatte das Maschinchen mit einem Startpreis von 1.009,00 EUR (bei eshoppen.de) eingestellt und dieser Preis wurde von Lotree unterboten: 959,00 EUR (bei unserkleinerladen.de). Sehr fein!

Jäger des besten Deals

Allerdings ist ja der Preis nicht das alleinige Entscheidungskriterium. Unserkleinerladen.de ist zwar günstiger, berechnet aber 45 EUR Versandkosten. Also komme ich hier auf 1.004,- EUR, nur noch 5 EUR günstiger als bei eShoppen.de (kostenloser Versand). Zudem hat eShoppen.de das Trustedshops-Logo auf der Seite, das ist mir erstmal sympathischer.

Wenn ich meine Waschmaschine jetzt also wirklich online bestelle, dann doch lieber bei eShoppen.de. Aber hilfreich war die Dealjagt allemal! 🙂

Ich glaube, in meinem nächsten Leben nenne ich mich MissWaschmaschine! 😉

So, noch was anderes: Eigene Deals ändern
Ich wollte natürlich auch ein paar Deals anbieten, und nicht nur schmarotzen. 😉 Also habe ich meine drei Produkte, die ich zufällig gerade als Angebot kenne, eingestellt. Der aufmerksame Leser wird sich jetzt denken können, dass es sich hierbei um Miele-Waschmaschinen handelt! 😉 Kaum waren die drei Dinger eingestellt, fällt mir auf, dass ich in jedem einzelnen einen Fehler eingebaut habe. *schäm* Zweimal ist die Postleitzahl knapp daneben getippt (Offline-Angebote), einmal ist die Produktbezeichnung falsch! Ersteres ist wahrscheinlich nicht weiters wild, zweiteres dagegen fatal, denn so kann keiner das Angebot unterbieten, es existiert ja gar nicht! Ändern kann man Deals nicht. Das Thema wird auch gerade noch bei Dealjäger diskutiert und ich finde, dass das gehen sollte. Albern wirds natürlich, wenn jemand den ersten Preis ändert. Vielleicht sollte nicht alles änderbar sein. Alternativ müsste ich meinen Deal als tot erklären und nochmal einstellen.

Und nochwas geistert mir im Kopf rum: Bundles
Was, wenn ein Hersteller Bundles anbietet, die es nur bei ihm gibt? Beispielsweise bietet Kodak gerne mal Produktpakete an (z.B. eine KODAK EASYSHARE C310 Digitalkamera + KODAK EASYSHARE Druckerstation). Genau das gleiche Bundle wird man wahrscheinlich kaum woanders noch finden, und damit auch nicht unterbieten können. Ich hab’s direkt mal ausprobiert und dieses Bundle von Kodak eingestellt.

Schnäppchen jagen mit Dealjaeger.de

Dank dem Exciting Commerce-Blog kann man sich zur Zeit schon mal via exklusivem Testzugang bei Dealjeager.de einloggen und ein bissl rumschnuppern. Dealjaeger.de ist sowas wie eine Preissuchmaschine, die von Usern händisch befüllt wird und so die wirklich günstigen Angebote bieten soll. Oh la la, User generated Content also. 😉
Eigentlich muss ich gar nicht weiter beschreiben, denn Sven vom Dealjaeger-Team hat das System und auch die Motivierung der User unter dem Exciting Commerce Artikel super beschrieben.

Ich hab mal versucht, die Waschmaschine einzustellen, die ich mir gestern angesehen hatte. Natürlich hat’s nicht final geklappt, denn ich bin ja noch nicht richtig registriert. Aber das Formular war sehr fein gelöst! Mit schicker Vorschau des Deals direkt neben dem Formular.

Hier mal ein Screenshot:
Screenshot Dealjaeger-Formular

Social Commerce war Thema beim Medienmittwoch

Vergangenen Mittwoch gab’s eine Podiumsdiskussion zum Thema Social Commerce beim Medienmittwoch in Frankfurt. Zu Gast bei Neckermann.de saßen unter anderem Peter Kabel, Ossi Urchs und Christian Michael von Google auf dem nicht vorhandenen Podium in 99 Euro Sesseln von Neckermann.

Die Diskussion wurde (relativ komplett) live mitgebloggt (Dank an die Bloggerin). Es wurde nichts sonderlich neues angesprochen, aber die Meinungen waren doch ganz interessant wenn auch wenig kontrovers. Ich fand aber, dass zu wenig auf die Möglichkeiten der großen Online-Shops mit Web2.0 eingegangen wurde, und auch Neckermann hatte auf die direkt gestellte Frage aus dem Publikum keine wirklich befriedigende Antwort. Schönstes Beispiel für gut funktionierenden Social Commerce war dann auch ein kleines Wolle-Geschäft aus Frankfurt, das mit einem kleinen Shop online ging und über seinen eigenen Blog dann in der Blogosphäre bekannt wurde. Leider taucht das Beispiel nicht in der Mitschrift auf.

Ein wenig unglücklich fand ich, dass man die Teilnehmer nicht sehen konnten (statt die Sessel 20% günstiger zu verkaufen, hätte man sie vielleicht 20% höher machen sollen), so wusste man nie so genau, wer gerade das Wort hatte. Zudem sprach man sich zum Teil auch noch mit Vornamen an, sodass man irgendwann komplett den Überblick verlor. Aber das kennt man ja von Hörspielen. 😉

Interessant fand ich Neckermanns geheimnisvolle Web2.0 Erfahrung: Neckermann hatte letztens ein Produkt online gestellt und musste es nach 5 Stunden wieder von der Seite nehmen. Zu diesem Produkt gab es über 1.000 Beiträge im Web, einer dieser Beiträge hatte 25.000 Klicks.
Aber … um welches Produkt es sich handelt und vor allem, warum es wieder rausgenommen wurde … das wurde nicht verraten! Darüber wird jetzt noch im Mediemittwoch-Blog spekuliert.
Neugierig wie ich bin, habe ich mal ein wenig in Technorati geblättert und bin auf folgendes gestoßen:

http://neuerdings.com/2006/11/06/nikon-mit-billig-spiegelreflex-d40/
http://news.idealo.de/news/1305-nikon-d40-geruechte-um-neue-einsteiger-dslr.html
http://www.photoscala.de/node/2357
http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=139456

Meiner Meinung nach ist das das große Geheimnis 😉 Neckermann scheint Nikon den Produktlaunch abgenommen zu haben. 😀 Klar, dass Neckermann das nicht an die große Glocke hängen will, aber im Netz ist ja alles nachzulesen. Die Geheimnistuerei macht also nicht viel Sinn, hätte man doch besser ein anderes Beispiel wählen sollen, falls es ein solches gibt.

Ich freu mich auf den nächsten Medienwittwoch!

Nachtrag: Mein Eintrag im Medienmittwoch-Blog mit der Auflösung des Geheimnisses wurde nicht freigegeben. Aber wie am Mittwoch so schön zum Thema negativer Empfehlungen gesagt wurde: Wenn ein User seine Meinung nicht auf der entsprechenden Seite hinterlassen kann, tut er es halt woanders. Klassisches Argument für Userempfehlungen auf Herstellerseiten.

Der Web2.0-Design Running Gag

Ist Web2.0 schon ins Bullshit-Bingo integriert? Zumindest aber hat sich das typische Web2.0-Design schon zum Running Gag entwickelt. Wenn ich ein Dokument an meinen Kunden rausschicken will, das noch nicht 100% final ist, fang ich den Kommentar „Schreib doch ‚BETA‘ drauf“. Geht’s um eine AJAX-Spielerei, fällt der Hinweis „Das Ding braucht aber abgerundete Ecken!“ Selbst bei Subway sind die Sandwiches noch BETA, solange keine Sauce drauf ist. 😉

Und schon gibt’s den Web2.0 Logo Creator! Natürlich pastellig, natürlich leicht plastisch, natürlich mit pinkfarbenem Flickr-r und dem obligatorischen BETA-Sticker! Ich hatte schon überlegt, eine Web2.0-Logogalerie aufzubauen, hatte ich doch beim zufälligen Surfen gleich 3 passende Logos gefunden. 😉
Aber erstmal wird das Büro Web2.0-ig: SchlechteLaune2.0, Tischnachbarin2.0 usw. klebts an allen Monitoren. Sehr schön! 😉

Das passende T-Shirt mit BETA-Aufdruck gibt’s bei Trend!

Generated Image