Sevenload .. oder die Suche nach einer passenden Foto-Galerie

Ich war grad mal wieder ausführlicher bei Sevenload. Angemeldet hatte ich mich dort im Mai letzten Jahres und zum Ausprobieren mal ein paar Bilder hochgeladen. Mangels eigener Digicam und der dadurch nicht vorhandenen Fotos hatte ich dann aber wenig Bedarf, das Portal regelmäßig zu nutzen. Und in letzter Zeit, nachdem ich nun auch endlich eine Kamera habe, bin ich dann irgendwie bei Flickr hängen geblieben.

sevenload.gif

Sevenload hat sich jedenfalls wahnsinnig weiterentwickelt und bietet ein paar echt tolle Features … und ist noch kostenlos dazu! (Hoffentlich bleibt das auch noch ne Weile so 😉 ) Das Beste – im Gegensatz zu Flickr – ist die einfache Bedienung der Website.

Da ich gerade eine Foto-Plattform suche, auf die die Fotosammlung meines Freundeskreises umziehen kann, bin ich mal wieder dabei, diverse Möglichkeiten abzusurfen.

Unsere Anforderungen:
– möglichst kostenlos
– Platz für viele Bilder (derzeit ca. 3.500)
– kein Upload-Limit
– Zugriffsbeschränkung, also nur für freigeschaltete Personen
– Upload-Möglichkeit für mehrere Personen
– Anlegen von Alben
– Kommentarfunktion

Bei Flickr hätten wir das alles für 20 Euro/Jahr bekommen, was ja auch nicht viel ist. Aber so ne Geld-Sammel-Aktion würd ich gerne vermeiden.

Nun denn, dann habe ich mir gerade eben nochmal Sevenload genauer angesehen und festgestellt, dass es das hier alles für umme gibt! 🙂 Aber auch selbst wenn SL demnächst kostenpflichtige Accounts anbietet, glaube ich nicht, dass sie teurer werden als Flickr. Man kann bei SL zwar keine Alben nur für Buddies freigeben, dafür aber die Alben hinter einem Passwort wegschließen. Und das Freigeben für Buddies soll auch noch kommen. Für den Upload gibts zwar nicht so ein praktisches kleines Tool, aber man kann die Bilder gezippt hochladen und sie entpacken sich dann automatisch in ein Album. Also auch sehr praktisch.

Nun denn, mal sehen wie sich die diskussionsfreudige Truppe entscheidet, aber ich denke mal, dass Sevenload beste Chancen hat. Würde mich auch freuen, einem deutschen Projekt den Vorzug zu geben! 🙂

PS: Wer besonders schicke Foto-Alben sucht, dem kann ich Tabblo empfehlen. Nicht wirklich ausgereift, aber die Darstellung lässt viele schöne Möglichkeiten zu.

Nachtrag: Sehr witzig fand ich gestern die Anzeige bei den Besuchern meines Profils. Die haben mich nämlich vor 437 Monaten besucht. Ich frage mich nur, wer damals meinen Account dort angelegt hat, sooo alt bin ich nun auch wieder nicht! 😉

Über Technorati seh ich nämlich gerade, dass auch andere sich darüber amüsiert haben …
Kultpavillion: sevenload.de wird 36 Jahre und 5 Monate alt. Gratulation
Bananalog: Älter als das WWW?
😉

Paulinepaulines kürzlich angehörte Titel

Ich hatte den kleinen Kasten von LastFM schon in meine rechte Spalte eingebaut, diese kleine Box, die man so wunderbar selbst gestalten kann, und die anzeigt, welche Musik ich gerade oder als letztes gehört habe.

Dann kam ich Nachts nach Hause und wunderte mich, wieso ich „gerade“ die Strokes gehört haben soll. Ich hatte wohl den Rechner inkl. iTunes laufen lassen. Hm, wenn ich es mir so recht überlege, dann find ich’s doch nicht so dolle, wenn jeder immer sehen kann, ob und was ich gerade höre (oder mein Rechner gerade spielt). Andererseites … interessiert das wirklich irgend jemanden? Dann brauch ich aber auch diese Box nicht. Also raus damit.

Nun denn, diese kleine (oder auch große) Box hat mir aber so gut gefallen, dass ich mind. eine Stunde damit verbracht habe, dieses dann doch nicht wirklich hübsche Design rauszupressen. Einfach zu bedienen nenne ich was anders. 😉

Qype lokal

So international Qype gerade wird, so interessant funktioniert Qype aber auch im näheren Umfeld.

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal das Erlebnis, dass mich ein Bekannter fragte „Hey Silke, du hast dir doch letztens eine Digicam gekauft, was ist das für eine?“ und ich fragte zurück „Woher weißt du das denn?“ – „Ich hab’s auf Qype gelesen„. Und dieser Bekannte ist noch nicht mal bei Qype registriert.

Nächste Begebenheit: Meine Homöopathin rief mich an und bedankte sich dafür, dass ich sie im Internet genannt hätte. Ihr Mann hatte den Qype-Eintrag, den ich eine Woche vorher erst erstellt hatte, wohl über Google gefunden. Sie hatten sich noch darüber gewundert, wie denn der Eintrag zustanden kommen konnte, aber der Klick auf mein Foto konnte das Rätsel lösten. Und sie hat sich sehr darüber gefreut!

Und dann gestern Abend auf einer sehr witzigen Party kommt jemand auf mich zu und meint „Du bist Pauline, oder? Danke für das, was du über meinen Laden geschrieben hast!“ Es war der nette junge Mann, der mir letztens den schönen Pulli verkauft hat und jetzt mein neuester Kontakt ist!

Qype wird europäisch

Bei Qype muss man sich jetzt nicht mehr auf Deutschland beschränken, denn man kann jetzt Beiträge für alle Länder Europas erstellen!

Also hab ich mal meine Budapest-Adressen rausgesucht und angefangen einzutragen: paulinepauline in Budapest! (Noch scheine ich die Einzige dort zu sein 😉 ) Und in Balatonfüred musste ich auch gleich die Blaha Lujza qypen.

Leider sind meine Toulouse-Adressen alle knapp 10 Jahre alt, so dass ich gar nicht mehr weiß, ob es sie überhaupt noch gibt. Eigentlich ein Grund, mal wieder dort hin zu fahren und einen Martini Rouge Tonic im Florida am Place du Capitole zu trinken …