Kann openBC auch ohne Johnny weiterleben?

Johnny von Spreeblick hat seinen openBC-Account gelöscht … und alle machen mit (siehe Kommentare auf Spreeblick). 😉 Muss ich das jetzt auch machen? Müssen wir das alle gutfinden, nur weil Johnny das macht? Haben wir keine eigene Meinung?

Ich zumindest bin einfach viel zu neugierig zu sehen, wer wen kennt und was meine alten Bekannten jetzt so treiben. Und vor allem, wer auf mein Profil klickt! Ich mag openBC! 😉

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass so jemand wie Johnny wahrscheinlich ziemlich viele Anfragen über openBC bekommt und dadurch vielleicht eher genervt ist. Meine 2-3 openBC-Mails pro Monat sind grad noch handlebar. 😉

2 Antworten auf „Kann openBC auch ohne Johnny weiterleben?“

  1. Hallo!
    Hab grad entdeckt, dass Du ja auch bloggst 🙂
    Und beim Stöbern fand ich dann diesen Artikel und musste Schmunzeln, denn ich habe mich auch vor ein paar Tagen gelöscht. Allerdings unabhängig von Johnny, das wusste ich gar nicht – ich lese zwar spreeblick, hatte zu der Zeit aber kein Netz.

    Meine Beweggründe findest Du hier
    http://blog.janeidens.de/2006-11-23/tschss-openbc
    und bei Qype!

    Gruß
    Jan

  2. Ja hallo! 🙂

    Dass du dich bei Xing gelöscht hast, hatte ich schon bei Qype gelesen 😉 und ich war auch kurz davor, dort einen Kommentar dazu zu schreiben. Aber Qype ist ja nicht unbedingt die Plattform für solche Diskussionen.

    Ich hab mir auch schon oft Gedanken gemacht über diese Totalauskunft, die ich im Netz über mich preisgebe. Aber ich hab einfach Spaß an solchen Plattformen … und auch ein berufliches Interesse.

    Und ich kann’s auch einfach nicht lassen. Registrieren-Buttons ziehen mich irgendwie an 😉 und ich hoffe jedes mal, dass ich nicht auf ein StudiVZ reinfalle. 😉 Meistens ist das Interesse nach ein paar mal Einloggen wieder weg, aber hin und wieder ist da auch mal eine Plattform dabei, die mir gefällt und die mir auch was bringt. Und dazu gehört eben auch Xing. Damit meine ich jetzt nicht unbedingt die Headhunter, die sich darüber melden, es ist für mich unter anderem auch ein von meinen Kontakten geführtes Adressbuch. Und es befriedigt meine Neugier! 😉

    Wenn man das mal alles auf diese Reiner Fakeman-Geschichte überträgt, ist Xing noch eine der besseren Varianten, sich im Netz auszutoben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.