Archiv für den Monat: Januar 2008

Wenn aus einem Blog ein Buch wird ;)

(Kleiner Nachtrag vorab: Diesen Blogbeitrag bitte nicht allzu ernst zu nehmen! :)

Ja ich weiß, alle haben lange drauf gewartet … aber dafür freue ich mich jetzt um so mehr, es hier endlich präsentieren zu können – das Buch zum paulinepauline-Blog: ;)

pp-buch.jpg

Ich stelle in diesem Buch alle Social Shopping-Sites, Widgets und Applikationen dieser digitalen Welt vor. Dadurch ist es sowohl Ratgeber für alle leidgeplagten Männer, die stundenlanges Warten im Schuhgeschäft nicht mehr ertragen können, als auch Inspirationsquelle für stressgepeinigte Shopaholics, denen die Ladenöffnungszeiten immer noch viel zu schwach sind. ;)

Kleine Keksfrage am Rande: Warum habe ich wohl ein Känguruh fürs Cover ausgewählt? ;)

Aktuell scheint gerade eine wahre Flut an Büchern von Bloggern auf den Markt zu kommen … aber auch Wolfgang Schäuble lässt sich nicht zweimal bitten.

Und all das nur wegen dem OReillyMaker ;)

Via eMail vom lieben Daniel und fast zeitgleich via Twitter

Live-Shopping-Sammeldienst

myliveshoppingde-die-live-shopping-ubersicht-alle-one-day-deals.jpgGrad bei Jochen gesehen … mitterweile gibt’s bei uns in D schon so viele Live-Shopping-Dienste à la Woot! (jeden Tag nur ein Produkt) dass es jetzt einen Sammeldienst dafür gibt: MyLiveShopping. Schön übersichtlich auf einer Seite sind alle Angebote des Tages aufgelistet. Und – was ich besonders gut finde – mit schön großen Bildern! Die fehlen nämlich oft in den RSS-Feeds! Was es aber bei MLS nicht gibt ist ein Sammel-RSS-Feed! Also kann ich doch meine, grad vor kurzem gebastelte Yahoo Live-Shopping-Pipe in Betrieb lassen. Dachte schon, die ganze Arbeit wäre umsonst gewesen. ;)

Da es bei den Live-Shopping-Anbietern meistens irgendwelches technisches Zeugs gibt, das mich nicht interessiert, hatte ich mir letztens schon mal überlegt, dass es eigentlich etwas geben müsste, das mir aus all diesen Angeboten nur diejenigen raussucht, die mich interessieren. Nur, wie soll das gehen? Auf Grund welcher Daten sollen denn die Produkte ausgewählt werden? Auch jetzt mit MyLiveShopping kann ich mir das noch nicht vorstellen. Selbst wenn die mittracken würden, welche Angebote ich anklicke … auf welcher Datenbasis soll denn eine Ähnlichkeit ermittelt werden? Einen Warenkorb gibt’s ja nicht und auch keine Kategorien, dass man sagen könnte, ich will nur Klamotten und Möbel und Dekozeugs. DODTracker in den USA sortiert die Produkte in Kategorien, aber das geht auch nur mit den Anbietern, die auf bestimmte Warengruppen spezialisiert sind. Hier werden also doch nicht die Produkte, sondern die Anbieter zusammengefasst.

Aber was mir ja eigentlich fehlt, ist ein Sammeldienst für die Shopping-Clubs wie Vente-Privée oder Brands4Friends! Deren Angebot entspricht nämlich schon viel eher meinem Geschmack – und das leider zu oft, sehr zum Jammer meiner Kreditkarte. ;) Aber von denen gibts ja noch nicht mal einen RSS-Feed … und für so nen Sammeldienst bräuchte man wahrscheinlich eine API, oder? Denn man könnte ja auf so einer Sammelseite eh nur die Angebote von den Clubs sehen, bei denen man registriert ist. Also müsste man sich dort für jeden Club einloggen … oder so ähnlich? Hier lässt mich nun mein halbgares Verständnis für die Technik im Stich …

I Love JULIE & GRACE

Kleine Einladungs-Statistik

Die meisten der Shopping-Clubs, um genauer zu sein Vente-Privee, BuyVip, PrivateOutlet, LabelPark und Limango zahlen für jedes geworbene Mitglied 5-8 Euro in Gutscheinform, sobald dieses Mitglied zum ersten mal bestellt hat. Brands4Friends lässt zwar auch fleißig einladen, verschenkt aber keine Dankeschön-Gutscheine.

Nun habe ich mal nachgeschaut, wie viele der von mir Eingeladenen bis jetzt auch eingekauft haben. Halbwegs sinnvolle Zahlen sind dabei allerdings nur bei Vente-Privée und BuyVip rausgekommen. Der Rest ist irgendwie merkwürdig oder wird nicht angezeigt.

Vente Privée: 54 Einladungen und 13 Gutscheine (24 %)

BuyVip: 64 Einladungen und 6 Gutscheine (9 %)

Top-seriöse Auswertung absolut verlässlicher Zahlen! Noch dazu äußerst repräsentativ! ;)

Ich weiß allerdings nicht, wie viele Verkaufsaktionen die beiden in letzter Zeit hatten. (Habe nicht mehr alle E-Mails) Gefühlt würde ich sagen, dass es etwa gleich viele waren. Denn von der Menge der angebotenen Artikeln hängt die Wahrscheinlichkeit, dass jemand was bestellt, sicherlich auch ab.

Was mich ein wenig wundert, ist die Tatsache, dass ich mehr Einladungen bei BuyVip losgeworden bin. Hätte jetzt gedacht, dass Vente Privee mehr hätte, denn danach wird ja ständig gesucht.

So, aber bei der Suche nach den Zahlen (habe die Angaben auf den Websites mit den E-Mails in meinem Postfach abgeglichen) sind mir ein paar Sachen aufgefallen:

.

Brands4Friends zeigt gar nicht an, wen man bisher schon eingeladen hat. Nur, wer schon eingekauft hat. Leider kriegt man auch keine E-Mail, wenn sich jemand auf die Einladung hin registiert. Dass bisher aber überhaupt keiner meiner Eingeladenen bei B4F was gekauft hat … seltsam. (Einladung zu Brands4Friends)

einladungen_brands4friends.jpg
.

BuyVip zeigt sehr schön übersichtlich, wer sich wann angemeldet hat und ob er schon was gekauft hat, also ob man einen Gutschein bekommen hat. (Seltsam ist, dass ich 2 E-Mails zu Registrierungen mehr habe als auf der Website in der Liste stehen.) (Einladung zu Buy Vip)

einladungen_buyvip.jpg

Zusätzlich gibt es aber noch eine Auflistung aller Gutscheine, die auch bereits eingelöste Gutscheine zeigt. Und ein Verfallsdatum – die Gutscheinen sind wohl nur 4 Monate gültig. (Gut zu wissen :D)

gutschein_buyvip.jpg

.
Limango zeigt E-Mail-Adresse und Datum, eingetroffene Gutscheine sieht man leider auf einer extra Seite. Interessanter Weise habe ich in meinem Postfach 30 E-Mails, die mir sagen, dass sich jemand auf meine Einladung hin angemeldet hat. Auf der Website sehe ich aber nur 2. Wo sind die anderen 28 geblieben? (Einladung zu Limango)

einladungen_limango.jpg

gutschein_limango.jpg
.

PrivateOutlet zeigt genauso schön übersichtlich wie BuyVip, wen man eingeladen hat und durch wen man einen Gutschein bekommen hat. Was man hier auf dem Screenshot nicht mehr sieht: Am Ende der Liste sieht man noch all diejenigen Eingeladenen, die sich nicht registriert haben. Inkl. einem Link, mit dem man die Einladung nochmal schicken kann. (Einladung zu Private Outlet)

einladungen_privateoutlet.jpg
.

Vente Privée verteilt auch ein Einladungen und die Gutscheine unpraktisch auf zwei Seiten. Noch dazu werden eingelöste Gutscheine nicht mehr angezeigt. Wie bei BuyVip gibt es hier ein Verfallsdatum. Die Gutscheinen sind wohl ein Jahr gültig.

einladungen_venteprivee.jpg

gutschein_venteprivee.jpg

Label-Park listet alle Eingeladenen auf und zeigt direkt darunter, wie viele Gutscheine man schon hat. (Einladung zu Label-Park)

einladungen-label-park.jpg

Fazit: BuyVip und PrivateOutlet gewinnen im Vergleich der sinnvollsten Aufstellung über (erfolgreiche) Einladungen.

—-

Das Blog Shopping-Clubs.de informiert über alle neuen Aktionen der Shopping-Clubs. Dort kann man sich auch anmelden und einladen lassen.

In der W&V zitiert … als „Nutzerin“

wuv_trends.jpgGrad sitze ich gemütlich in der Küche beim Mittagessen, blättere in der W&V vom 10. Januar 08 und bleibe natürlich beim Artikel „Die Trends der Online-Händler“ hängen. Schnell überflogen … Me-Shops, Shopping-Clubs, Live-Shopping, Social-Shopping usw. … klingt ja recht vollständig. Und dann lese ich zufällig den Text zu „Trend 4: Style-Generator“ etwas genauer und denke mir „Hey, den Satz da kennst du doch, den hast du doch selbst geschrieben!“

wuv_stylegenerator.jpg

Diesen Satz hatte ich in meinem Blogbeitrag „Schicke Modekombinationen bei Polyvore“ geschrieben.

20080117-paulinepauline.jpg

Und Jochen hatte ihn in seinem Beitrag „pick!t today: Polyvore Impressionen bei Paulinepauline“ zitiert. Und die W&V zitiert mich also einfach so mit „Eine Nutzerin …“. Püh!

NACHTRAG: Überhaupt kommt dieser Artikel völlig ohne Quellenangaben aus. Und man vergleiche mal Sätze wie „Die besondere Leistung von Smatch liegt im konsequenten Aufgreifen und Weiterdenken aktueller internationaler E-Commerce-Strömungen und der Übertragung der Ansätze auf deutsche Marktverhältnisse.“ mit der Smatch-Beschreibung bei den Innovationstreibern von Jochen Krisch: „Die innovative Leistung von Smatch liegt im konsequenten Aufgreifen und Weiterdenken aktueller E-Commerce Strömungen und der Übertragung der Ansätze auf hiesige Marktverhältnisse.“ Ein bissl auffällig, oder?