Inspirierende Erstbefüllung

Der Stern hat ein Listen-Dings gelauncht: Die Stern Shortlist. (via)

„Dings“, weil wohl nicht ganz offensichtlich ist, was genau es sein soll … ein Entertainment-Portal (Stern) oder ein Social Shopping-Portal (Exciting Commerce)?

Um was gehts? Chefredakteur Thomsen im Interview bei Turi:

„Das Angebot besteht aus bunten, schrägen, unterhaltsamen, aber auch informativen und nutzwertigen Listen, die sich mit Medienprodukten beschäftigen. Und zwar mit Filmen, Musik oder auch Games, die gesamte Palette Fernsehsendungen, Fernsehdokumentationen, Hörbücher, Bücher.“

Mal abgesehen davon, was der Stern damit erreichen will (Klicks generieren) und wie das Ding aussieht (langweilig, trocken und altbacken) , eines hat mir gut gefallen: Die Erstbefüllung!

Stern-Redakteuere haben bereits unglaublich viele (es sollen hunderte sein) lustige, ungewöhliche, interessante und hilfreiche Listen erstellt und das Ding befüllt. Ich kann mir vorstellen, dass die beim Ausdenken der Listen-Titel bestimmt viel Spaß hatten …

Ein paar Beispiele:

Dass man via Liste auch kreativ kommunizieren kann, zeigt sogar direkt ein Mitglied der Redaktion: Alles, was ich der stern.de GmbH noch sagen wollte

Die User können (und sollen) nun aber auch eigene Listen erstellen. Also habe ich das mal gemacht: Bücher, mit denen man durch Zeiten wandert

Wenn man sich die Kommentare so ansieht, stellt man allerdings fest, dass das Angebot geradezu nach kollaborativen Listen schreit. In den Kommentaren zur Liste „Bücher, die man gelesen haben möchte“ beispielsweise schlagen die User eine ganze Reihe von Büchern vor, die auch in die Liste reinpassen – und sie schlagen sogar eine weitere, abgewandelte Liste vor: „Bücher, die man einmal angefangen hat und sich wünscht sie zu Ende gelesen zu haben“. Der Listen-Owner selbst schlägt vor, erstmal ein paar Bücher zu sammeln, und in seinem Profil sieht man schon, dass diese zweite Liste bereits in Arbeit ist. (Ich hoffe mal, der User und die Kommentare sind echt und nicht von der Redaktion gestellt. ;)

Was ich aber eigentlich sagen wollte – erstes Fazit sozusagen:

Irgendwie macht’s Spaß … die schon vorhandenen Listen inspirieren und machen Lust, eigenen Listen zu erstellen. Auf vielen anderen Web2.0-Dingens, auf denen man auch Produktlisten erstellen kann, habe ich oft das Gefühl, dass den meisten Leuten einfach die Idee fehlt, was für eine Liste man denn anlegen könnte.
Also die Grundbefüllung, die durch die Stern-Redaktion vorgenommen wurde, hilft dem Einfallsreichtum auf die Sprünge.

Denn … nichts ist schlimmer als ein weißes Blatt. Ein klein wenig Anregung kann viel bewirken. (Natürlich verfügt nicht jeder Dienst über eine solche schlagkräftige Redaktion, die sich auf dem Gebiet gut auskennt.)

Allerdings muss ich dazusagen, dass Design und Bedienung (alles sehr winzig, vor allem beim Erstellen der Listen) nicht gerade einladend wirken.

2007-07-25_044429.jpg
PS: Der Stern hat wohl 439 Listen vorgelegt. Das sieht man, wenn man den User Nummero 1 (http://stern-shortlist.de/userprofile/1) aufruft. ;-)

7 Gedanken zu „Inspirierende Erstbefüllung

  1. Sven

    Das ist ja niedlich und macht sogar Spaß. Listen sind wohl ein Killer-Feature in D. Funktionieren bei Qype wunderbar und jetzt gibt es eine List-only Seite, warum auch immer, aber das ist ein netter Zeitvertreib.

  2. paulinepauline Beitragsautor

    Ja, bei Qype sind sie auch echt der Renner …. ich hab dort allerdings noch keine einzige angelegt. :( Egal zu welchem Thema ich eine anlegen würde, ich müsste dazu immer noch ein paar Locations beschreiben, und das ist mir irgendwie zu viel Arbeit.

  3. Pingback: Rankaholics-Blog

  4. Pingback: Die Welt der Listen: News, Film, Musik, Bücher, Games, Handy und Mix

  5. Pingback: typografische Musikvideos - flying sparks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.