Pl0gbar Nachbericht und Neuankündigung

Schon sooo lange her 😉 die erste Rhein-Main-Pl0gbar in Frankfurt … 15 Leute waren da … echt super klasse: Frank, Hagen, Arno, Dirk, Stefan, Dirk, Henning, Robert, Jürgen, Christian, Burkhard, Carsten, Martin und Rany und Claudia.

Hier mal ein paar Fotos:

Eigene Slideshow erstellen Alle Fotos ansehen

Alle Fotos in groß bei Flickr

Eigentlich hatten wir uns auf einen 4 Wochen Rhythmus geeinigt, aber weil Stefan schon bald wieder nach Hause (in die Nähe der Pl0gbar Bochum 😉 abreist, haben wir das Ganze etwas vorgezogen und treffen uns am nächsten Montag, den 16. Juli im News-Café in Mainz!

Im Newscafe gibt es einen Hotspot und Frank bringt Laptop und Webcam mit, damit man uns auch aus der Ferne zugucken kann! 😉 Noch lustiger wird das ganze dann, wenn wir uns wieder zur gleichen Zeit wie die anderen Pl0gbars treffen und alle Livestreams via (kann den Link grad nicht finden) http://live.pl0g.de/ sichtbar werden.

Den Termin gibt’s auch bei Upcoming und Wevent. Eingeladen sind alle, die mal aus den Tiefen des Web2.0 raus an die frische Luft kommen wollen und Lust auf einen netten Plausch in netter Runde haben! 😉

Bis Montag! 🙂

Was ist eine Pl0gbar?

Test mit Flock

Habe mir gerade Flock runtergeladen und teste jetzt mal die Funktion „Create a Blogpost“. Ansonsten steht hier nix weiter interessantes drin.

Blogged with Flock

Meine Amazon.com User-Profil

… und die Suche nach einem Buddy.

Amazon ist ja in US of A immer schon viel weiter als hier bei uns. Dass man dort mittlerweile auch ein komplettes Profil anlegen kann, wusste ich noch nicht. Danke an Hagen für die Info. 🙂

Was hab ich also gestern und heute gemacht, als ich schnupfig meine Zeit im Bett verbracht habe? Mein Amazon-Profil gepimpt! 😉

Was ich nicht geschafft habe ist, einen richtigen Friend dort zu finden. Via Twitter war ich entgegen sonstiger Erfahrungen nicht erfolgreich. Notgedrungen habe ich also ein Zweitprofil angelegt, und mich selbst als Friend hinzugefügt – es gibt nun also Silke Berz und Pauline Paulsen bei Amazon.com. Seltsamerweise erscheint Silke als Friend bei Pauline im Profil, umgekehrt aber nicht. Keine Ahnung, woran das liegt, vielleicht weil Pauline noch nichts dort gekauft hat? Sehr verwirrend … und mittlerweile stehe ich auch kurz vor einer Identitätskrise. 😉

Was gibts nun alles im User-Profil bei Amazon?

Spannend wie immer: Wenn Amazon was macht, dann sehr ausführlich und funktional.

Latest Activity
Die zuletzt geschrieben Reviews, zur Wish List hinzugefügte Produkte, anstehenden Geburtstage (sofern eingetrage) etc. Facebook-Style 😉

Listmania!
Alle Listen, die man angelegt hat. Eine liste kann man nur anlegen, wenn man schon mal etwas bei Amazon bestellt hat. Da die Bestellungen von Amazon.de leider nicht zählen, habe ich mir zwei Bücher bestellt. *seufz*

So You’d Like To!
Lustige Möglichkeit, Produkte zu Empfehlen: Beispiele solcher So You’d Like To-Guides wären „Buy the best digital camera,“ „Build a house,“ „Create the perfect BBQ feast“ …

Das Anlegen einer solchen Liste ist etwas umständlich, da man in ein Freitextfeld schreibt und Formatierungen textlich eingeben muss. Produkte muss man parallel dazu raussuchen und über ASINs oder ISBNs einfügen.

Amazon Friends & Interesting People
Wenn’s klappt, sieht man in diesem Abschnitt die eigenen Buddies und deren letzten Activities. Personen, die man sich einfach nur merken kann, markiert man als „interesting“ und kann dann Stalker spielen. 😉

Suchen kann man nach Namen oder eMail-Adressen oder Bekannte via eMail einladen.

Search Suggestions you’ve made
Auflistung der Produkte, die man mit Search Suggestions versehen hat.

Reminders
Termine, die man umständlich eintragen muss. Die Reminder können aber mit Favourites oder Friends verknüpft werden.

Favorite Items
Favorite Items ist eine Liste von jeweils max. 5 Produkten in verschiedenen Kategorien. Zu dieser Liste hinzufügen kann man nur Produkte, die man vorher besucht hat. Auch irgendwie umständlich.

Your Lists
Wunschlisten gibts genug bei Amazon: Wish List, Shopping List, Gift Idea List, Wedding Registry und Baby Registry.

Recent Purchases
Naja, was wohl … 😉

Bei jeder einzelnen dieser Anzeigen kann man einstellen, ob jeder, nur die Freunde oder nur man selbst die Info sehen kann.

Insgesamt frage ich mich, warum Amazon bei jedem Feature wieder eine andere Funktionalität anbietet, um Produkte hinzuzufügen. Ob das nun der aStore ist, die Listmania!-Listen, Favourite Items oder die Wunschliste. Wobei die Wunschliste immer noch am komfortabelsten ist – hier kann man ganz bequem auf der Produkt-Seite im Shop einen Button betätigen.

Auch würde ich mir wünschen, dass man sich fürs Befüllen der einzelnen Features jeweils auf die Produkte von anderen Listen zugreifen könnte. Beim aStore kann man aber immerhin auf die Listmania!-Listen zurückgreifen.

Ach ja … aus den Favorite Items kann man ein Widget basteln. Aber warum nur aus dieser Liste? Hier eines im „Stylish“-Look! Oha, für Amazon ist das wirklich schon enorm stylish! 😉 Die Begriffe im oberen Balken funktionieren als Reiter, was leider nicht gerade deutlich rüberkommt.



Amazon goes Social Network?

Während andere Online-Händler noch überlegen, ob sie Produktbewertungen oder andere kleine Web2.0-Features einführen, hat Amazon schon ähnlich wie ebay damit quasi sein eigenes Social Network eingerichtet.

Angeblich können sich die User untereinander auch Nachrichten schicken, mangels Friends konnte ich das aber nicht testen. Anscheinend ist das erst möglich, wenn man eine Bestellung getätigt hat. Eine einfach und praktikable Art und Weise sicherzustellen, dass die User keine Falschangaben machen. 😉

Im Übrigen gibt’s einen sehr schönen Player zum Anhören von Musik. Gibt’s zwar auch in DE, war mir aber bisher noch nicht aufgefallen. Gefällt einem die Musik, kann man sehr komfortabel noch in weitere Alben reinhören, denn auch hier wird ähnliche Musik vorgeschlagen.

So, und jetzt noch ein letzter Aufruf:

Suche Amazon-Friend

So einfach es sonst ist, via Twitter nach ein paar Frinds zu fragen … bei Amazon hat selbst mehrmaliges Nachfragen nichts geholfen.

Hat denn bisher niemand bei Amazon.com was bestellt und mag sich mal ein User Profil dort anlegen? Ich will doch einfach nur einen einzigen Friend dort haben, um auszuprobieren, was Amazon bei den Friendslisten alles bietet! 🙂

Einladungen über Einladungen … bis zum Ausverkauf

Eine neue Web2.0-Anwendung oder auch -Betatests via Einladungen zu verbreiten, scheint ja recht gut zu funktionieren, wenn man sich den Einladungs-Schlussverkauf der letzten Wochen so ansieht:

Noch spannender wirds allerdings, wenn partout keine Einladungen zu kriegen sind! So wie bei Pownce in den letzten Tagen! Nach Berichten auf Mashable und Co. stand halb Twitter Kopf, weil einfach keine Einladungen aufzutreiben waren …

Dann hat Pownce heute endlich seine Tore geöffnet und die Einladerei ging los! Danke an Michael für die Einladung! 🙂 Lustig fand ich Mashable’s standard comment chaining. Nun haben wir endlich alle unser neues Spielzeug und sind erstmal damit beschäftigt! 😉

Was ist eigentlich Pownce? Mashable beschreibts so: Pownce: Against All Odds, Pownce Blew Us Away

On Pownce, you can send a message, or a file, or a song, or an event, to one person; or three of your friends; or only your family; or everyone. That’s right, you can engage in private conversations, you can speak to the world, you can have a group of close friends, and a group of associates, and a group of unknown people you just added to your profile, and you can choose when you want to send stuff to any of these groups. With this simple feature Pownce trounces all over Twitter, and comes close to being more useful than most IM clients.

Klingt irgendwie nach alle dem, was man sich bei Twitter immer gewünscht hat. 😉 Nur eine Mobile-Funktion scheint es nicht zu geben. 🙁

Aber richtig ausprobiert hab ich’s noch gar nicht, war zu sehr mit Einladungen verschicken und Freunde adden beschäftigt. 😉 (Habe jetzt aber leider keine Einladungen mehr.)

Was da noch so alles um Pownce herum passiert hat, liest man am besten auf Mashable (keiner mochte Pownce aber es wusste auch keiner warum, weil irgendwie hatte es ja noch keiner testen können usw.)

Btw.: Einen Web2.0-Einladungsverteiler-Dienst braucht die Welt noch! 😉 Und … Twitter-Fotolovestories zu bloggen macht Spaß! 😉