Archiv für den Monat: Februar 2010

Blogbauarbeiten

Eigentlich hatte ich mir gestern (Samstag) Abend überlegt, mein Posterous-Blog zusätzlich noch hier ins normale Blog reinlaufen zu lassen. Dann kamen mir diverse technische Schwierigkeiten sowie einige völlig neue Überlegungen ins Gehege. Und so bin ich heute Abend (Sonntag) um einige Nerven leichter und habe zudem ein anderes Design hier im Blog, was aber nur eine Zwischenlösung sein kann. Und ich bin immer noch zu keiner Posterous-Lösung gekommen.

Aber mal von Vorne … was ist, was ich will und was nicht klappt … und was vielleicht mal wird:

Alles in eins rein?
Wozu zwei Blogs? Hier das pp-Blog und drüben noch Posterous für den „Kleinkram“ … jetzt wird aufgeräumt, jetzt soll wieder alles hier stattfinden. Schließlich ist hier eh schon wenig genug los. :(
Erst wollte ich Posterous zusätzlich hier rüberleiten, denn mit Posterous kann man so schön einfach bloggen, nämlich per E-Mail. Aber dann hätte ich alle Blogbeiträge doppelt und somit insgesamt auch die Besucher und die Kommentare verteilt. Außerdem hätte ich die Bilder gerne hier in der Datenbank. Es gibt zwar auch eine Bloggen-per-Mail-Funktion von WordPress, aber die funktioniert nicht richtig – es kommen nur die Headlines an. Das entsprechende Plugin klingt auch nicht vielversprechend.
Da ich aber so gerne per Mail weiterbloggen will, brauch ich noch irgendwie eine Lösung dafür. Das WordPress-Backend ist mir nämlich mittlerweile zu umfangreich und umständlich. ;-)

Neues Theme?
Ja, wäre mal an der Zeit. Am liebste eins, das für Selten-Blogger optimiert ist. ;-) Berita gefällt mir total gut, denn es hat einen schicken Slider, aber da sind dummerweise Seiten drin, mir wären die neuesten Beiträge lieber. Seven Five find ich auch irgendwie spannend, hat was von Lifestream, krieg ich aber nicht richtig zum laufen. wzWhitePaper wäre auch mal was anderes, aber hier werden die neuesten Beiträge aus allen Kategorien angezeigt, was zu viel altes Zeug rauskramt.

Was kommen soll!
Am liebsten wäre mir ne Startseite mit zwei angeteaserten Beiträgen, ein bisschen Twitter und einem großen, Widget-befüllten Footer. Und alle Blogbeiträge komplett gibt’s dann auf einer Extra-Seite. Also schon sehr ähnliche Berita, nur halt anders. ;-) Daher erstmal dieses minimalistische Übergangsdesign.
Und ich will per E-Mail bloggen! Verd**** noch mal! Fragt mich nicht warum, aber es erscheint mir irgendwie einfacher und schneller.
Und eigentlich würd ich auch gerne mal wieder häufiger bloggen. ;-)

BTW: Ich hatte fast vergessen, wie nervtötend dieses WordPress-Gefrickel sein kann! Meine Laune ist katastrophal! Und ich glaube, das konnte man den ganze Tag prima auf Twitter und Facebook mitverfolgen. ;-)

Nachtrag: Gerade stolpere ich via Rivva noch über einen Blogbeitrag von Don Dahlmann, der zwar aus einen anderen Blickwinkel schreibt, aber auch beklagt, dass WordPress zu langsam und schwerfällig geworden ist und Posterous die bequeme Schnelligkeit bietet.

Warum immer nur wir und nie die Anderen? (Es geht um den „sichtbaren Bereich“)

Wir, das sind in diesem Falle „Webmacher“ im weiteren Sinne, also alle, die professionell Websites konzipieren, designen, flashen, programmieren etc. Und die Anderen … das sind heute mal die Zeitungsmacher.

Wir, also wir Webmacher, kriegen so oft zu hören, dass doch dies und jenes und auch noch das da alles im „sichtbaren Bereich“ sein soll. Also über dem Falz, dem Fold, der Safety oder wie man es nennen mag. Mal davon abgesehen, dass es diesen einen „sichtbaren Bereich“ ja gar nicht gibt, sind Websites, die man nicht scrollen muss, schon seit den 90ern out. Aber all das interessiert ja bekanntlich viele Menschen nicht, und sie fordern von uns Webdesignern, dass alles (und wenn, dann auch wirklich ALLES) im sichtbaren Bereich sein muss.

Deshalb fordere ich heute auch mal, dass ich alles (in Großbuchstaben: ALLES) im sichtbaren Bereich haben will! Und zwar bei der Zeitung meiner Wahl, der FAS, stellvertretend für alle Zeitungen! Also: Bitte alle Teile eines Artikels entweder über den Falz oder gerne auch unter den Falz, aber bitten nicht hier ein bisschen und dort ein bisschen.

FAS_komplett

Die Zeitungen haben doch den großen Vorteil, dass der sichtbare Bereich über dem Falz eindeutig fest steht. Aber warum warum warum kann man eine Zeitung mit langen Artikeln nicht so gestalten, dass ein Artikel sich komplett über dem Falz befindet und nicht immer 5 Zeilen noch überlappen und man ständig hin und her drehen muss?

FAS_oberteil

Jeden Sonntag freue ich mich auf die neue Folge „Wie wir reich wurden“ in der FAS und jedes mal muss ich erstmal knicken, falten, drücken, drehen, knautschen und machen, bis ich das Ding so habe, dass ich es in einem durchlesen kann. Dass ich nicht ständig die Ansicht wechseln muss oder das komplette Zeitungsmonster aufgeklappt halten muss. Ja, ich finde das Format einer Zeitung hat was von einem Monster!

FAS_unterteil

Sowas wäre doch mal ein praktisches Update für das Zeitungsformat. Sollte es durch die strikte Aufteilung der Artikel auf die Bereiche über und unter dem Falz zu irgendwelchem Weißraum kommen, kann der ja mit Werbung gefüllt werden. ;)

(Ja, ich weiß, dass ich Zeitungen auch online lesen kann und dass mit dem iPad ja sowieso alles besser wird.;)

PS.: Übrigens eine tolle Serie in der FAS: Wie wir reich wurden