Archiv für den Monat: August 2009

vente-privee – Eingeladen beim Shopping-Club in Paris

Vor ein paar Monaten war ich in Paris und hatte ein kleines Rätsel auf Twitter gestellt. Aber dieses Pink ist bei uns in Deutschland wohl noch nicht ausreichend bekannt, so dass das Rätsel wohl zu schwer war. ;) Ich stehe bei diesem Foto vor dem Lager von vente-privee.com, das in Frankreich mit seinem allgegenwärtigen Pink so bekannt wie bei uns das Telekom-Magenta.
vente-privee.com, die Mutter aller Shopping-Clubs aus Frankreich hatte mich zu einem Besuch mit Führung durch die Lager, Studios und Büros in die Hauptniederlassung nach Paris eingeladen. Wow!

Im Lager

Isabel, die PR-Cheffin, empfing mich am Flughafen und los ging’s zum großen, pinkfarbenen Lager in Le Blanc-Mesnil nördlich von Paris. Die Führung durchs Lager war auf Französisch mit optionaler Übersetzung auf Deutsch … worauf ich erstaunlicher Weise verzichten konnte! :)

vente_privee_013 vente_privee_025

Das Lager ist kein klassisches Warenlager, sondern dient eigentlich nur der Umverteilung, denn vente-privee bestellt die Waren beim Hersteller ja bekanntlich erst nach Ende einer Auktion. Sobald die Waren dann hier ankommen, werden sie ausgepackt, mit Barcode versehen, umverteilt und verschickt.

Hier sieht man also, wie die Kartons gefaltet werden. Dafür gibt’s zwei unterschiedlich große Maschinen. Jedes Paket erhält hier seinen individuellen Barcode – darin enthalten sind die Adress- und Bestelldaten.

vente_privee_003 vente_privee_004 vente_privee_002

Weiter geht’s mit dem Rollband – immer, wenn das Paket an einer Stelle vorbei kommt, wo in den pink-farbenen Kisten ein Teil der Bestellung drin ist, wird das Paket rausgeschubst. Die fleißigen Lagerarbeiter scannen den Barcode, legen den benötigten Artikel rein und weiter geht die Reise. So lange, bis das Paket durch das gesamte Lager durch ist und alle Produkte im Karton sind.

vente_privee_005 vente_privee_024

Auf dem Foto unten sieht man die Paket-Verschließ-Maschine. Je nach Füllung wird der Karton noch mit Füllmaterial aufgefüllt, die Ränder umgebogen und der Deckel draufgeklebt. Dann geht’s weiter zum Aufdrucken der Adresse. Dazu wird wieder der Barcode gelesen, der Aufkleber gedruckt und draufgeklebt.

vente_privee_006 vente_privee_007 vente_privee_008

vente-privee als größter Kunde der französischen Post, sortiert die Pakete bereits vor – nach Ländern und innerhalb von Frankreich auch noch nach Regionen. Anschießend werden die Pakete gestapelt und die Stapel mit Folie umwickelt – sehr witzig: dafür gibt’s einen Automaten, der von alleine immer im Kreis um den Stapel rumfährt und wickelt!

vente_privee_009 vente_privee_011 vente_privee_012

In der Unternehmenszentrale

Danach ging’s weiter im vente-privee-Auto zur Unternehmenszentrale in La Plaine Saint Denis und dort durch alle Abteilungen wie Einkauf, Produktion (mit Verkaufskoordination, Home Design, Motion Design), IT-Abteilung, Foto- und Tonstudios, Retusche, Marketingabteilung, Redaktion Rosebuzz und die Mitgliederbetreuung.

Wie man an den vielen Abteilungen sieht, macht vente-privee alles selbst! Und das für alle Länder von Paris aus. Hier sitzen also komplette Teams für die Aktionen in Deutschland, Spanien, Italien etc. Und wie bei allen Shopping-Clubs wimmelt es auch hier nur so vor Kleiderständern und Kisten!

Für jede Aktion wird ein eigenes Konzept erstellt, wie die Marke präsentiert wird. Das umfasst den Trailer inkl. Musik, den Teaser und die Aktionseinstiegs- und Rubrikenseiten sowie bei bestimmten Produkten auch deren Präsentation. Die Fotos hier zeigen einen Flashfilm, für den ein Tischkicker eigenes in 3D modeliert und animiert wurde.

vente_privee_015 vente_privee_016

Die Marken sind von der Arbeit vente-privees so begeistert, dass es bereits Anfragen von Marken gab, ob vente-privee nicht die generelle Gestaltung der Werbemaßnahmen für sie übernehmen wolle.

Die Musiken werden alle selbst komponiert und eingespielt. vente-privee hat 5 Tonstudios mit allen möglichen Instrumenten, in dem die Musiker die Stücke selbst einspielen und auch singen. Manchmal werden auch bekannte Musiker eingeladen. Als von den Kunden die Frage aufkam, ob man die Musik nicht auch auf CD erwerben könnte, wurden hier die schönsten Melodien überarbeitet und als CD produziert. Klingt wirklich toll!

vente_privee_018 vente_privee_019

18 Foto- und 5 Videostudios hat man hier, und gerade wird noch ein weiteres Gebäude mit zusätzlichen 40 Studios gebaut. Auf dem ersten der folgenden Fotos sieht man, wie die Belegung der Studios über einen großen Plan organisiert wird. Da vente-privee nicht nur Klamotten verkauft (die auch noch gebügelt gefönt werden) sondern auch andere Dinge, werden in den Studios auch schon mal traumhafte Kinderzimmer aufgebaut!

vente_privee_017vente_privee_022

vente_privee_021 vente_privee_0221

Ich hatte noch diverse andere Fotos gemacht bzw. wollte sie machen, aber vente-privee nimmt das Clubprinzip sehr genau und kommuniziert nicht nach draußen, welche Marken und Produkte verkauft werden. Daher ist es auch streng verboten, Fotos von Marken oder Artikeln zu machen bzw. zu veröffentlichen.

vente-privee überrascht wirklich bei allem was sie tun. Vor kurzem (also im April;) wurde ein neues Intranet eingeführt. Dafür wurde eigens eine Party für alle Mitarbeitern von allen Standorten gefeiert und die große Eingangshalle wurde in einen Dschungel verwandelt. Im Eingangsbereich stehen wirklich abgefahrene Kunstwerke, da der Gründer, Jacques-Antoine Granjon, Kunst sammelt. Leider kann ich den lebensgroßen Bären mit den Kettensägen in den Tatzen auf Grund der Rechte des Künstlers nicht zeigen. Auf den nächsten Bildern sieht man links noch ein großes Transparent, das das neue Intranet ankündigt, rechts dann die coole Küche! Über das Intranet können sich die Mitarbeiter z.B. auch zum Mittagessen verabreden – und zwar nach Sprachen. Wer Lust hat, mal ein wenig Spanisch zu reden, sucht sich spanische Kollegen für die Konversation etc.
vente_privee_014 vente_privee_020

Wie man also sieht, war ich total begeistert! Von den Leuten hier, vom Unternehmen und von Frankreich sowieso. Ich war seit über 10 Jahren nicht mehr in Paris, obwohl ich hier mal kurze Zeit gewohnt habe. Es war wirklich toll und ich bedanke mich bei vente-privee für den tollen Tag.

Jetzt Mitglied werden? Einladung zu Vente-Privee

Mehr erfahren über andere Shopping-Clubs:

  • Eingeladen beim Shopping-Club BuyVIP
  • Zu Besuch bei brands4friends
  • Produktpräsentation: Alessi vs. Reisenthel

    Ein kleiner Vergleich der Produktpräsentationen auf Alessi.com und Reisenthel.de.

    alessi_home_m reisenthel_home_m

    Letztens gab’s eine Alessi-Aktion in einem der Shopping-Clubs. Da mir schon lange keine Alessi-Sachen mehr über den Weg gelaufen sind, habe ich mich gefragt, ob Alessi immer noch so aussieht wie früher. Denn die Produkte, die ich in Erinnerung habe, haben den Style der 80er oder 90er. So kam ich also auf die Idee, mal auf Alessi.com nach den Produkten zu schauen.

    Alessi
    Ich habe also die Website Alessi.com aufgerufen und dabei folgendes vorgefunden:

    alessi_home_k

    Man sieht erstmal kaum Produkte, stattdessen ein durchlaufender Banner als Bühne und darunter Einstiege nach Environment, Typology, Color, Brand und Designer.

    In Environment, Designer und Brands muss man noch zwei mal klicken, bis man endlich mal Produkte sieht. Allerdings nur winzig kleine Bildchen. Dazu gibt’s aber eine Art Filter, in dem man neben Typology noch Brands und Designer kombinieren kann. Das ist zwar praktisch, aber sehr frickelig gelöst.

    alessi_environment_k

    Bei Colors erhält man 6 Bildchen, die sich bei Klick auf den Pfeilkreis langsam austauschen. Was zwar schick aussieht, aber auf Dauer langwierig und langweilig ist. Außerdem: kleine Bildchen.

    alessi_colors_k

    Die generelle Produktliste zeigt kaum Bild, dafür um so mehr Text:

    alessi_liste_k

    Und auch auf der Detailseite wird das Bild nicht groß genug. Eine Zoom-Funktion gibt es leider auch nicht:

    alessi_pds_k

    Typology nutzt den gleichen Filter wie Environment, Designer und Brands, allerdings erweitert um Typology. Warum der Filter nicht überall gleich ist, ist mir nicht ganz klar geworden.

    alessi_typology_filter

    Ebenfalls verwirrend finde ich die Unterkategorien in Catalogue, die nämlich nicht den Einsteigen auf der Startseite entsprechen. Hier gibt’s noch zusätzlich Materials und Thematic paths.

    alessi_catalogue_navi

    Wer sich nicht selbst durchklicken will, kann sich auch diesen Screencast anschauen:

    Fazit Alessi.com
    Also alles in allem wirkt die Seite so, als hätte sich jemand sehr viel Gedanken um die Kategorisierung der Produkte gemacht, sich dann aber letztendlich in einem zu Viel an Navigation verloren. Es braucht viele Kicks, bis man mal Produkte sieht, und dann immer nur in kleinen Bildchen. Selbst auf Produktdetailseiten gibt es keinen Zoom.

    .

    Reisenthel
    Nachdem ich also enttäuscht eine gefühlte Ewigkeit durch die Website von Alessi geklickt hatte, fiel mit Reisenthel.de ein. Die luftig fluffige Website mit den umherfliegenden Taschen. Ein wunderschönes Gegenbeispiel, wie man Produkte aus einer Kombination von „praktisch“ und „unterhaltsam“ präsentieren und zugänglich machen kann.

    reisenthel_home_k

    Die Seite startet mit einem einzigen großen Teaser, dadurch wirkt sie frei und nicht überladen. Irgendwie erfrischend, dass mal nicht alles mit Teasern zugepflastert ist. Der Klick auf „Produkte“ zeigt erstmal alle Produkte! Zwar sind diese dann auch relativ klein, aber die Seite ist sehr eindrucksvoll!

    reisenthel_kollektion_k

    Verschiedene Kategorien können über die Navigation ausgewählt werden (hier: Einkauf, sortiert nach Farbe):

    reisenthel_einkauf_k

    Unten kann man auch nach Farbe wählen. Je weniger Produkte sich in der Auswahl befinden, desto größer werden sie dargestellt.

    reisenthel_rot_k

    Aber das beste ist: Bei jedem Klick wandern die Produkte quer über die Seite zu ihrem neuen Platz! Damit könnte man einen halben Tag zubringen. ;)

    Die Detailseite fokussiert auf das Produkt und reduziert die Funktionen der Website auf das Nötigste:

    reisenthel_pds_k

    Die Navigation ist sehr schön reduziert. Oben rechts die Kategorien:

    reisenthel_navi

    Und unten die Farben / Sortierungen.

    reisenthel_filter

    Und auch von Reisenthel habe ich einen Screencast gemacht, allerdings ruckelts etwas. Die Produkte fliegen wohl zu schnell über die Seite:

    Fazit Reisenthel
    Das ist zwar alles mit Flash gemacht (und ich bin nicht grad der größte Flash-Fan), aber dieser spielerische Umgang mit den Produkten macht einfach wesentlich mehr Spaß als die Alessi-Seite. Und ist zudem noch sehr übersichtlich! Vor allem, da sich die Website auf die Produkte konzentriert und das Design der Website komplett im Hintergrund steht.

    Alles in Allem …
    … gefällt mir Reisenthel sehr viel besser, wobei man dazu sagen muss, dass Reisenthel weniger Produkte auf der Seite hat (gefühlt zumindest, wer wie viele Produkte hat, weiß ich nicht) und mit Flash gemacht ist.

    Pl0gbar Rhein-Main in Darmstadt am 10.9.2009

    Nach einigen pl0gbars in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden haben wir uns gedacht, man könnte doch auch mal einen Ausflug nach Darmstadt machen. Gehört ja schließlich auch zum Rhein-Main-Gebiet.

    Nach einer Doodle-Umfrage kamen nun folgende Daten zum Vorschein:

    Donnerstag, 10.9.2009 ab 19 Uhr
    Weststadtcafe

    Mainzer Straße 106
    64293 Darmstadt
    06151 824730

    WebsiteGoogle-Maps

    Bei schönem Wetter kann man hier wunderbar draußen sitzen und selbst Grillzeugs mitbringen, das man auf dem großen Grill vom Weststadtcafe brutzeln kann. Bei schlechtem Wetter dann halte drinnen. Es gibt auch einen W-LAN-Hotspot zur freien Benutzung.

    Damit wir reservieren können, wäre es klasse, wenn Ihr Euch hier in den Kommentaren oder auf einer der folgenden Plattformen anmelden würdet: Facebook, pl0gbar.

    Was ist eine pl0gbar?

    Ein nettes Zusammentreffen von Menschen, die sich fürs Web interessieren und gerne bei einem Bierchen oder zwei darüber plaudern. Eingeladen ist jeder, der Interesse daran hat. Wir freuen uns auf Euch! :) (pl0gbar Community)

    Silke und Markus

    Hier geht’s zu Markus Beitrag über die pl0gbar.

    Twittertreffen in Wiesbaden am 20.8.2009

    Für Freunde des Weingenusses gibt es übrigens morgen ein kleines Twittertreffen auf der Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden.  Wer’s noch nicht mitbekommen hat, kann sich gerne noch kurzentschlossen zu uns gesellen. :) Treffpunkt ist um 19 Uhr das Weingut Lamm-Jung auf dem Dernschen Gelände nähe Bushaltestelle. (auf dem Plan Stand 112:  http://bit.ly/x99s2 – PDF)

    Auch eine Deutsche Post kann im Social Web begeistern

    Die Post hat mich nun schon zwei mal überrascht. Zum Einen durch die Twitter-Aktivitäten, die mich sehr begeistert haben, und zum Anderen der schicke Einsatz von Google-Maps für die Filialsuche. Funktioniert bestens!

    Die Packstation auf Twitter

    Als mir letztens eine Quittung fürs Abschicken eines Pakets an der Packstation fehlte, erinnerte ich mich daran, dass die Packstation ja unter @Packstation twittert. Was liegt also näher, als direkt zu fragen:

    twitter_packstation1_k

    Prompt (10 Minuten später!) kam auch eine Antwort. Allerdings von @DHL_Packstation:

    twitter_packstation2_k

    So, so, der eine Packstationsaccount informiert über Neuigkeiten, der andere kümmert sich um den Support. Steht zumindest so im Profil:

    Kundenservice für alles rund um die Packstation von DHL. Kontakt: twitter@packstation.de

    Toll! Es gibt sogar eine extra E-Mail-Adresse für Twitter. :) Dort habe ich mein Anliegen also hingemailt und 2 Stunden später klingelt meine Handy. Es meldet sich die Packstation! :) Man klärt mich auf, dass es für das von mir verschickte Päckchen (oder was auch immer die genaue Bezeichnung ist) keine Quittungen vorgesehen sind. Aber sie würden mir dennoch eine Bestätigung schicken.

    Und dann passiert etwas Witziges. Der nette Mann am Telefon klickt anscheinend in mein Konto rein und stellt fest: „Oh, sie verschicken aber viele Pakete!“ Prompt bietet er mir an, mir noch ein paar Paketmarken mit der Quittung mitzuschicken.

    3 Tage später finde ich folgendes Paket in der Packstation: (Absender Packstation;)

    packstationpaket_k

    Was alles aus dem Päckchen rauskam, hat mich schier umgehauen: 3 Paketmarken à 10 Euro, ein paar Päckchen Post-gebrandete Tempos, 3 Probe-Päckchen Sonntagmorgen-Kaffee, 1 Gutschein für Amazon und 1 Gutschein für Douglas.

    Mir war nicht bewusst, dass ich ein derart guter Kunde der Packstation bin. ;-) Vielen Dank dafür!

    Die Post und Google Maps

    Da ich mir nie die Öffnungszeiten der Post merken kann, bin ich regelmäßiger Nutzer der Filialsuche der Post. In der Regel sind Filialsuchen gräßliche Dinger. Entweder bieten sie nur eine unsortierte Liste oder unpraktische Karten, die sich nur schwerlich zoomen und verschieben lassen.

    Neuerdings (naja, schon einige Zeit) hat die Post nun Google-Maps integriert. Sieht so aus:

    • Schiebt man die Karte ein wenig weiter und klickt auf einen anderen gelben Punkt, ändert sich auch die Liste am linken Bildschirmrand.
    • Will man statt Filialen doch lieber z.B. Packstationen finden, kann man oben links aus dem Dropdown auch etwas anderes wählen.
    • Sucht man nur Filialen, die noch offen haben, ist das auch kein Problem, denn auch dafür gibt’s einen Radiobutton.
    • und und und!

    Man merkt, dass sich da jemand wirklich Gedanken darum gemacht hat, mit welchen Wünschen ein Nutzer auf dieser Seite aufschlagen könnte!

    Was will man mehr? Naja, vielleicht Openstreetmap statt Google-Maps … aber sonst … ;-)

    Ich möchte jetzt Fan werden von der Deutschen Post! Hat sie eine Facebook-Page? Nein, leider nicht – also wird’s leider doch nichts mit dem Fan-sein. :(

    PS. Für alle Punktesammler: Man kann bei den Packstationen auch Treuepunkte sammeln! Einfach im Packstationsprofil das „DHL Prämienprogramm“ auswählen. Unter Paket&Punkt.de kann man dann aus ein paar Prämien wählen, z.B. eine Portowage oder Paketmarken.